The varieties of oppressive experience

In many debates about leftist political strategy, the various forms of oppression tend to be mapped out onto the opposition between class and an indefinite string of “identity”-based categories. The latter are often castigated by traditional Marxists as divisive, and attempts to show how various forms of “identity”-based oppression overlap and reinforce each other (intersectionality) are taken as furthering the division by proliferating new identities rather than creating grounds for solidarity. In short, the “identity”-based categories are a Hegelian “bad infinite” that endlessly distracts us from the truly decisive struggle over class oppression.

What I want to do in this post is to displace the debate by reframing forms of oppression in a different way. I don’t claim to have exhausted the field, nor to be original, but I hope the categories I list here can prove to be a useful heuristic device.

Subordination — treating someone as being of a lower status, allowing them to be commanded and controlled
Exclusion — denying someone’s right to protection and belonging
Extraction — appropriating someone’s resources for one’s own use
Exploitation — rewarding someone with less than the value of their contribution to the social product

All of these categories admit of degrees. For instance, one can be marginalized — partially but not fully excluded. One can be subordinate while also commanding one’s own subordinates, as in a social hierarchy. And one can be exploited in more or less destructive ways — for instance, we’re likely to be more worried about a sweatshop worker than a millionaire professional athlete, even though the latter is being exploited in the technical sense.

They also admit of overlap. Every work relationship involves some aspect of exploitation and subordination, for instance, and the exploitation of migrant workers is intensified by their exclusion from mainstream society. Extraction can lead to effective exclusion, through the intermediary of the bad credit rating.

The “class-first” position is an argument that, under capitalism, exploitation is the most important form of oppression. It is the nodal point at which oppression as a whole can be brought down. Once it is eliminated, other forms of oppression will collapse automatically. Meanwhile, attempting to solve other forms of oppression is futile and distracting — at worst, it plays into the hands of the oppressor, who deploys the other forms of oppression in order to divide and conquer the exploited class.

There is a case to be made that under the conditions Marx observed, the “exploitation-first” strategy made sense. While all these forms of oppression had existed from time immemorial, what was new about capitalism was its massive and systematic deployment of exploitation. From this perspective, struggles over other forms of oppression looked like a more marginal and rearguard action, a way of missing the point.

Yet I would argue that systematic exploitation was not the only novel feature of the emerging modern world order. It also invented a new form of subordination and exclusion, namely, the concept of race. This concept enabled the development of a form of radical and absolute exploitation, but it is far from clear that race-based chattel slavery for life was primarily, much less exclusively, “about” exploitation as such. One could argue that the “natural development” of capitalism eliminated slavery — though even this is simplistic, because capitalism happily relied on slavery as an integral part of its operations for centuries — but it obviously did not eliminate the subordination and exclusion of blacks in America. From another angle, that argument ignores the importance and success of activism centered directly on the situation of blacks.

All this is to suggest that the class-first solution may even have been simplistic in the conditions under which it is developed. One can argue that Marx of course knew this all along, but then one cannot simultaneously use Marx as an authority for the reductive class-first solution — a two-step that is all too typical in these debates.

What about our present situation? Certainly exploitation has accelerated in recent decades, but even if we focus solely on “workers” in the abstract, it’s far from obvious that exploitation is the nodal problem that will undo the rest. Workers face new forms of extraction (financialization, proliferation of debt) and exclusion (unemployment). Perhaps less remarked is the degree of humiliating subordination that occurs in many workplaces, often with no clear economic (exploitative) rationale. We assume that bosses want to control workers out of economic efficiency, but it’s clear that bosses often want control as an end in itself as well.

Before anyone says, “Aha! Workers are at the nodal point after all, since they suffer all four forms of oppression!” — the exercise could be repeated for every oppressed group. The balance among the four factors will be different in each case, but it’s difficult to imagine a situation in which a single one would occur alone.

To me, this is an argument in favor of a robust intersectional analysis, not as a proliferation of ever-new identity categories, but as a grounds for solidarity. It is also an argument against the kind of class-first argument that reduces other struggles to an epiphenomenon or puts them on the back-burner with a vague promise that they will be solved automatically — an approach that introduces oppressive subordination into the movement itself.

3 Responses to “The varieties of oppressive experience”

  1. Mark William Westmoreland Says:

    Just want to recommend Iris Marion Young’s “Five Faces of Oppression.”

  2. fidelpoludo Says:

    I am a German, my language is German and I am writing from Germany. And I am not Zizek, whose dialectical excuse for not speaking the language of his auditorium, but instead using the language of imperialism (his words), is changing between a hidden fishing for compliments an a hidden attac on imperialism by beating him with one of his own weapons – if not by singing him his own song – is not yet in my reach (and I am afraid it will never be). My ideas about your problem written in English would loose that minimum of precision that they long for and take me too much time in looking for an adequate translation. As well as the name of your site is quite encouraging me to write in German. So: Take it or leave it!

    Ich sehe hier schon mit dem Auftauchen des Begriffs “Imperialismus” einen Ansatzpunkt zur Erweiterung der Fragestellung, der im Prozess des Fortgangs vom “An sich” zum “Für sich” zur Einheit beider im “An und für sich” behilflich sein könnte. Mit der Einführung des Begriffes gehen wir von der individuellen oder Kleingruppenebene über auf die kollektive, auch von der nationalen auf die internationale, globale Ebene. Die “varieties of expressive experience” werden globalisiert, gewinnen geopolitische Bedeutung, sowohl von ihren Ursachen her als auch von ihren Wirkungen. Weil auch Völker, Gesellschaften oder Ethnien “opressive experience” machen können, sowohl herrschend als erleidend. Sowohl aktiv als auch passiv.
    Alle vier Begriffe finden sich auch auf globaler internationaler Ebene wieder: Auf den ersten Blick zunächst in gewisser Analogie zu den entsprechenden Erfahrungen der “suffering dimension” und der “domination dimension” auf der individual-psychologischen Ebene. (Der zweite Blick wird hier wohl zu Differenzierungen veranlasst sein.) “Subordination”: andere unterwerfen – sich selbst unterwerfen. “Exclusion”: andere ausschließen – sich selbst ausschließen (denkbar auch wahrnehmbar als “splendid isolation”). “Extraction” und “Exploitation” scheinen mir sehr verwandte Begriffe zu sein, die sich nur darin unterscheiden, dass der eine den technischen Vorgang hervorhebt, ihn interessiert euphemistisch “wertfrei” um seine moralische Bewertung verkürzt, die dem Begriff der “Exploitation” inherent ist. “Extraction” saugt dem der “Exploitation” vampiristisch-extraktiv das Blut aus, läßt ihn als “living death” zurück, was ihm gleichzeitig ewiges Leben verspricht (So jedenfalls die Hoffnung der Neo-Liberalen, die aus dem gleichen Grund die Begriffe vom post-idelogischen und post-imperialistischen, sogar vom post-historischen Zeitalter ziemlich erfolgreich in Umlauf gebracht haben. Der Gebrauch des Begriffes der Ausbeutung (“Exploitation”) beinhaltet im Deutschen in seiner extra-marxistischer Anwendung immer beide Bedeutungen und läßt sich nicht reduzieren auf eine blosse Aneignung des Mehrwerts, die dem Opfer noch das Nötige zu seiner Reproduktion plus kleiner Extras überläßt. Jedenfalls finden wir auch hier Fremd- und Selbstausbeutung vor.

    Apropos “Ideologie”: Auch dieser Begriff wird bei der Betrachtung der vier vorgeschlagenen Begriffe wieder eine Rolle spielen müssen, sollte nicht Entscheidendes an ihnen unter den Tisch fallen. Sie hängen mit Ideologie zusammen, wenn er sie nicht gar in ihrem genuinen Zusammenhang zeigt. Indem “Subordination”, “Exclusion”, “Extraction” und “Exploitation” praktisch und erst in der Praxis wirksam werden, indem sie diese Praxis gleichzeitig ermöglicht, legitimiert und ihr die mögliche Hemmung (Inhibition) nimmt. Deutlich wird mit “Ideologie” hier nicht mehr nur das “falsche Bewußtsein”, sondern die soziale Struktur selbst und das Handeln bzw. Nichthandeln in ihr bezeichnet: Mit Althusser, dass “Ideologie” nicht nur als Überbau gegenüber Basis zu verstehen ist, sondern dass in der Struktur das Ideologische selber gelebt wird, weil die Basis selber zur Ideologie geworden ist (was treffend mit Adornos
    “Es gibt kein richtiges Leben im falschen” in richtig verstandener Übertreibung, die einzig Wahrheit noch auszudrücken vermöge, gemeint sein dürfte). Folgerichtig ist so im Begriff der “Kulturindustrie” der Kritischen Theorie angelegt, dass Kultur eben nicht abgehoben, sondern selbst Teil des Produktionsprozesses geworden ist.
    Das läßt auch den Begriff der “Klasse” mit allen seinen Implikationen (“Klassenkampf”, Klassenbewußtsein”) nicht unberührt. Dass es Klassen gibt, ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Aber schon der Besitz eines Produktionsmittels macht den Besitzer noch nicht automatisch zu einem Mitglied der herrschenden Klasse. Dieser Besitz kann auch den sicheren Weg zur Selbstausbeutung bedeuten, wenn er nicht mit anderen Menschen, die mit diesem Produktionsmittel arbeiten verbunden ist. Und die Rolle des Finanzkapitals müßte von marxistischer Seite neu analysiert und bewertet werden.
    Nehmen wir die USA: Die amerikanischen Regierungen der letzten 50 Jahre mit ihren Einflüsterern von Wallstreet und (militärisch-) industriellem Komplex hat die NWO und die Weltherrschaft auf ihre Fahnen geschrieben und ist mit ihrer Expansion weit gekommen (vgl. die über 750 Militärstützpunkte all around the world), den Zugang zum Öl und anderen Ressourcen gesichert und erweitert. Der Erfolg im Ausland hat aber gleichzeitig so viel gekostet, dass im Innern eine katastrophale Entwicklung in Gang gekommen ist, indem die Mittelklasse tendenziell abgeschafft zu werden droht. Die Entwicklung des unverschämten Reichtums einiger weniger bei gleichzeitiger Verelendung immer breiterer Schichten erzeugt, wenn überhaupt, nur bei den Reichen ein Klassenbewußtsein und so etwas wie Solidarität (Warren Buffett: “There’s warfare, all right, but it’s my class, the rich class, that’s making war, and we’re winning.”). Bei den Exkludierten, deren Zahl immer größer wird, kaum ein dem entsprechendes Gegenbewußtsein. Stattdessen: Angst, Verzweiflung, Desorientierung, Resignation, Apathie, Analphabetismus, Selbstexklusion, Überarbeitung. Vielleicht am ehesten können sie in der kriminellen Energie mit den Reichen mithalten. Die Beschränktheit ihrer Mittel auch auf diesem Gebiet verbietet eine irgendwie geartete Heranarbeitung an ihre ihnen kaum bewußten Vorbilder und überfüllt die Gefängnisse, deren Ausbau und Führung zu einem blühenden Geschäftszweig mit garantierten Profitraten geworden ist. Was die da oben können, können die da unten auch hier wieder noch lange nicht. Bleibt die “Army”, der Krieg, angeheuert von Privatarmeen im Regierungsauftrag. Hier erfüllt sich ein Teil des malthusianischen Traums der Berater Obamas. Der Anteil der betroffenen Schwarzen innerhalb der ganzen Entwicklung dürfte nicht unerheblich sein und eine besondere Betrachtung wert sein. And so on… Was, wenn in absehbarer Zukunft der Dollar als Weltwährung abgelöst wird? Dann kommt es noch viel schlimmer. Aber da sei ein Weltkrieg vor!?
    Vielleicht würde bei der Analyse der von Adorno und Horkheimer entwickelte Begriff der “Authoritarian Personality” – ohne sich vornehmlich auf den Antisemitismus zu konzentrieren – weiterhelfen, weil er Psychoanalyse, historische Entwicklung und Klassenbildung in einen Zusammenhang zu bringen ermöglicht. Jedenfalls regt er an, Psychoanalyse und Makrosoziologie zu verbinden. Jedenfalls müßte dabei z.B. berücksichtigt werden, dass sich der Begriff der “herrschenden Klasse” keineswegs mehr auf jede Gesellschaft in vergleichbarer Weise anwenden läßt, weil evident ist, dass die herrschende Klasse in einem südamerikanischen oder afrikanischen Entwicklungsland vom Wohlwollen und der Patronage einer reichen internationalen Clique abhängig ist, ohne die sie mit strategischem “Regime Change” von heute auf morgen, etwa mit hilfe von Soros’ Stiftungen, abgesetzt werden kann.
    Diese “Herrschenden” sind nur “Patsies”, Marionetten in einem Spiel, das sie selbst nicht durchschauen und wenn ja, es ihnen auch nicht helfen würde. Übrigens trifft hierbei auch dein Gedanke zu, daß “one can be exploited while also commanding one’s own subordinates”.
    Notwendig scheint mir auch noch die Analyse der “False-Flag-Operation”, ein historisches Phänomen, das zwar schon Jahrhunderte alt ist, aber besonders in westlichen Demokratien fröhliche und vermehrte Wiedergeburt feiert, um ein kriegsunwilliges Volk mit Hilfe der verdeckten Kontrolle der Medien und der gewünschten Interpretation ausgesuchter und inszenierter Ereignisse in die gewünschte Stimmung, wenn nötig auch in Kriege zu treiben.
    Ein Muster überstrahlt bei dieser Herrschaftsweise alle anderen – in der Innen- wie in der Aussenpolitik, um die Verhinderung der Solidarität der Unterdrückten zu verhindern und sie möglichst gegeneinander zu hetzen: “Teile und herrsche!” (Divide et impera!). Im Innern Gewerkschaften und Arbeiterbewegung zerschlagen. Die Abhängigen in Hierarchien zu organisieren, in denen nach oben gebuckelt und nach unten getreten wird, wenn nötig auch covered up and sofistcated. Nach außen: Ethnien und religiöse Gruppierungen gegeneinander ausspielen (Irak, Afghanistan, Pakistan, demnächst Ukraine und Iran) And so on! Eins ist sicher: “Ora et labora!” wird da nicht schaden, aber nicht genügen.

    Das wären meine spontanen Gedanken, ausgelöst von deinem vorgegebenen Thema, die leider auch noch nicht zufrieden stellend in einen Zusammenhang gebracht wurden, vielleicht aber bei dem einen oder anderen Leser auf fruchtbaren Boden fallen. Wenn nicht: Thank you für die Anregung. Jedenfalls bin ich mir über meine eigenen Gedanken dabei klarer geworden als ich es vorher war.

  3. Dominic Fox Says:

    This suggests a pithy critique of “kyriarchy” discourse, which is that it treats subordination as the nodal problem, rather to the exclusion of any wider consideration of what one might want to subordinate somebody *for*. I think my position would be that extraction = primitive accumulation, exploitation = the subsumption of extraction within normal social reproduction, and subordination/exclusion are primarily ways of keeping the exploitation show on the road.


Comments are closed.